hier ein paar eindrücke vom rennen der outrigger - truppe in berlin. kalle hat mir beim sammeln der eindrücke tatkräftig unter die arme gegriffen, vielen dank kalle, deine kommentare setze ich hier mal in gänsefüßchen dazu!

 

treff der truppe war um 08:00 uhr beim breitling, wo alle sharks auf die fahrzeuge aufgeteilt wurden und los ging es im konvoi in richtung berlin. auch wenn lars des öfteren in lenkrad beißen wollte ;-), da mit dem hänger mehr als 100 km/h nicht drin war, kamen wir rechtzeitig am ort des geschehens an.   an bord war auch die gute seele des teams, antjes mutter, welche für super bilder als erinnerung sorgte und unsere sachen mit argusaugen bewachte. vielen dank!

 

als erstes wurden die boote abgeladen und zusammen gebaut und auch antje und ich konnten unser geliehenes boot, welches bis zum schluss eine zitterpartie war, in augenschein nehmen.

sodann alle ab zur anmeldung, die startnummern im empfang nehmen und auf das rennen vorbereiten!

um 13:15 uhr ging es dann für die einer und um 13:30 uhr für die 2-er und 6-er an den start. wie schreibt kalle so schön? „gedrängel am start, kaum platz zum paddel einsetzen." es war eine einzige materialschlacht! „die startphase erstreckte sich über gut 1500m, so dass wir dort schon alle 30 schläge wechselten. hohes streckentempo mit welle fahren. abdrängmanöver in den kurven und an hindernissen. es wurde sich nichts aber auch gar nichts geschenkt." kalle, dem kann ich mich nur anschließen! auch wir hatten bereits in der ersten runde arg mit dem damen 2-er der uhu´s zu kämpfen, welche uns bei unseren überholversuchen ständig geschnitten haben, uns dann auf der welle fuhren und unser boot in den kurven weg geschoben.

„nach der 1. runde suchte ich eine sauerstoffnotstation und mir echt zum kotzen zu mute." kalle, das trifft es auf den punkt! auch uns ging es nicht anders! daher sind wir die zweite runde taktisch klug, wie sich herausstellte, angegangen und sind diese runde lang durch gefahren. wir wurden zwar von allen damen 2-ern überholt, aber unser kraft tanken zahlte sich in der 3. runde aus. gleich zu beginn dieser runde fuhren wir kraftvoller und länger und rollten bereits nach der hälfte dieser runde das feld von hinten auf. zuerst die uhu´s, dann unsere beiden mädels, ina und feli. wir haben uns nichts geschenkt, danke euch beiden für diesen fantastischen zweikampf!

auf den letzten 2 kilometern packten wir auch den damen 2-er der spree sisters aus berlin. hoch motiviert gingen wir in den endspurt, nur noch 500 meter bis zum ziel und wir hatten den zweiten!!! platz sicher…aber dann…eine windböe, strubbelwasser und der seitenwechsel zum falschen zeitpunkt wurde uns zum verhängnis…wir kenterten. „der seitenwind nach der letzten kurve in jeder runde machte uns auch zu schaffen und ließ den ausleger gut in die luft steigen" kalle, unser ausleger überschlug sich dabei ;-)…

da fuhren sie dann alle wieder nach einer weile an uns vorbei und das rennen war für uns gelaufen. so kamen wir dann mit dem motorboot ins ziel, wo wir von vielen helfenden händen tatkräftig unterstützt wurden, dass wir nur noch unter die heiße dusche springen brauchten.

 

lars belegte einen zufriedenen 4. platz in dem schnellsten einer - rennen, was es bis dato in scharfenberg gab, mit einer zeit von 01:29:15, knapp gefolgt von seinem trainingspartner leo (unbeatables) und nobbi den 34. platz mit 01:51:47 im oc1 von insgesamt 37 gestarteten booten.

 

krummel und kalle: „so erreichten wir im oc2 das ziel auf dem für uns zufrieden stellenden 5. platz (mit einer zeit von 01:27:04). auch wenn andreas dittmer und ronny richter noch wie ein torpedo vorne wegschossen, sind sie nächstes jahr fällig." und steffen/torsten den 11. platz mit der zeit von 01:33:30. hier waren insgesamt 14 boote am start.

 

feli und ina konnten sich 3. platz und somit einen pokal im oc2 der damen mit einer zeit von 01:45:34 von insgesamt 6 damen oc2-ern erkämpfen. herzlichen glückwunsch allen!

 

„für uns war es ein geiler tag mit einer duften sharks - truppe. wir freuen uns aufs nächste mal."

 annett glitza